Umarmen ist gut für Ihre Gesundheit. Aber nicht bei allen!

Laut einer Studie österreichischer Wissenschaftler der Universität Wien ist das Umarmen mit einem geliebten Menschen nicht nur angenehm, sondern auch nützlich. Sie sind sich sicher: Die Wirkung von Umarmungen hilft, den Blutdruck, den Stress, die Angstzustände zu senken und sogar das Gedächtnis zu verbessern.

Der Grund für diese erstaunliche Wirkung liegt nach Expertenmeinung in einem speziellen Hormon, dem Oxytocin, für dessen Produktion ein so akzessorischer Teil unseres Gehirns wie die Hypophyse verantwortlich ist. In engem Kontakt mit Angehörigen wird Oxytocin in den Blutkreislauf freigesetzt, und im Laufe der Zeit kann es mit der erforderlichen Häufigkeit dieses Prozesses den Charakter der Person sogar positiv beeinflussen und sie weicher und empfindlicher machen.

Der Effekt kann jedoch völlig umgekehrt sein, wenn das Thema unserer Umarmung Menschen sind, die uns nicht bekannt sind. In diesem Fall wird das Hormon Cortisol in den Blutkreislauf freigesetzt, der für Stress verantwortlich ist und daher Angst und emotionalen Stress verursachen kann.

Der Neurophysiologe Jürgen Sandkler, der an der Studie teilgenommen hat, sagte: „Wenn wir Menschen umarmen, die Vertrauen in uns wecken, setzen wir uns einem positiven Effekt aus, der sich in vielen verschiedenen Formen manifestieren kann. Verursacht der Mensch, mit dem wir kuscheln müssen, keine positiven Emotionen oder ist er für uns völlig unangenehm, setzt die Produktion von Stresshormon ein, was in der Regel zu einer Stimmungsverschlechterung führt. Dies liegt wahrscheinlich an einer Verletzung der normalen Distanz zwischen zwei Fremden - ihre Umarmungen, insbesondere wenn sie unerwartet sind, können oft als Bedrohung wahrgenommen werden. "

Loading...